DIY & Food · Rezepte

Käsekuchen mit Heidelbeeren

Ihr lieben Leute,

war das mal ein Traumwetter am Wochenende! Endlich konnten wir unsere gefühlt nahezu leeren Vitamin-D-Speicher wieder mit Sonne satt füllen, draußen das erste Eis des Jahres schlecken und sogar das ein oder andere kleine Garten-To-Do erledigen, während die Kinder ausgelassen im Garten tobten. Ansteckende gute Laune inklusive. Frühling, ich mag dich!

Da ist es auch gar nicht schlimm, dass der Urlaub des Mannes nun zu Ende ist und ich mich erneut in meinem Mama-Alltag befinde. Die gute Laune vom Wochenende hält bei mir vor und entspannte Frühlingsatmosphäre, die im Haus nicht nur dank unzähliger Blumen herrscht (vorösterliche Deko lässt grüßen), sorgt dafür, dass ich voller Tatendrang bin. Der Frühjahrsputz müsste erledigt werden. Müsste. Ich warte noch ein wenig und genieße die ersten Sonnenstrahlen lieber, anstatt sie beim Hausputz zu verpassen.

Und (Spoiler-Alarm: Jetzt kommt eine geniale Überleitung! 😉 ) womit könnte man die Draußen-Garten-Saison besser einläuten, wenn nicht mit Käsekuchen?! Natürlich nicht mit irgendeinem Käsekuchen, sondern Käsekuchen mit Heidelbeeren, einem Klecks Schmand (erst probieren, dann über meinen Geschmack urteilen 🙂 ) und einer Tasse Kaffee bzw. Tee (by the way: der Kaffee-Entzug jetzt in der Fastenzeit ist nicht so schlimm wie ich dachte…).

Und auch, wenn es auf der Welt mehr als drölfzigtausend unterschiedliche Rezepte für den EINEN, den weltbesten Käsekuchen gibt, bin ich überzeugt, dass meiner tatsächlich DER Beste ist. Jawohl! Glaubt Ihr nicht? Dann schnell nachbacken und überzeugen.

Eine kleine Warnung vorweg: Schaltet den Kalorienzähler und das schlechte Gewissen ab, wenn Ihr den Käsekuchen probiert, denn dieser Kuchen stammt definitiv nicht aus der Kategorie „leichte Sommerküche“. Aber noch haben wir ja auch keinen Sommer. 🙂

20170313_173001Zutaten (für 32cm-Springform):

  • 1 kg Magerquark
  • 250 g weiche Butter
  • 250 g Zucker
  • 130 g Grieß
  • 3 Eier
  • 1 Pck. Backpulver
  • 1 Pck. Vanillezucker
  • Heidelbeeren (oder Rosinen oder Mandarinen oder…)

20170313_171347

Zubereitung:

  1. Alle Zutaten (bis auf die Heidelbeeren) in einer Schüssel miteinander verrühren.
  2. Heidelbeeren waschen, Springform einfetten.
  3. Zunächst die erste Hälfte der Kuchenmasse in die Springform füllen, anschließend Heidelbeeren verteilen und mit der zweiten Hälfte bedecken.
  4. Den Kuchen zunächst 60 Min. bei 200°C und auf mittlerer Schiene backen, danach mit Alufolie oder Backpapier abdecken (damit er nicht zu dunkel wird) und weitere 10-15 Min. bei 150°C fertig backen. Stäbchenprobe machen.
  5. Zum Abkühlen den Rand der Springform entfernen.

Noch warm oder bereits kalt mit etwas Schmand probieren und im siebten Käsekuchenhimmel schweben.

Die Kombination aus Quark und Grieß macht den Käsekuchen so unglaublich fluffig! Dann diese Süße der Heidelbeeren…! Außerdem hat er keinen Boden, man isst sozusagen nur diese fluffige, unglaublich leckere „Füllung“. Hmmm, Ihr merkt, ich komme aus dem Schwärmen gar nicht mehr heraus und bin froh, dass ich einen Teil des Käsekuchens, den ich heute gebacken habe, eingefroren habe. So habe ich eine kleine Reserve, für den Fall, dass sich überraschend Besuch ankündigt. Oder mich – ebenfalls überraschend – der Heißhunger auf Käsekuchen packt. Kennt Ihr, oder? 😉

20170313_172758

Ich wünsche Euch viel Freude beim Nachbacken und vor allem beim Essen!

Schreibt mir gerne in den Kommentaren, ob er euch geschmeckt hat. Ja, nein, vielleicht… Ich freue mich über Eure Rückmeldung.

Habt einen sonnigen Start in die Woche!

Eure Regina

 

 

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s