DIY · DIY & Food · Rezepte

Im Winter hilft nur Vitamin S

Volle Blogkraft voraus – so war es geplant. Aber so ist das mit dem Pläne-Schmieden…sie sind das eine, Kinder, die wochenlang jede noch so kleine Virenwelle reiten, das andere. Die Realität sah bei mir in letzter Zeit nämlich eher so aus: Geschwindigkeit aus dem Alltag heraus nehmen und direkt meinen ersten Vorsatz für das neue Jahr üben. Gelassenheit, Gelassenheit, Gelassenheit. (Waaas? Ihr wisst noch nicht, was ich mir alles für das neue Jahr vorgenommen habe? Dann bringt euch hier auf den neusten Stand.). Was macht man mit dauerkranken Kindern? Ich z.B. Bücher vorlesen, entspannte Spaziergänge (mit fieberfreien Kindern), alle Spielsachen auf ihre Langlebigkeit testen, Musik und Hörspiele hören und erneut alle Bücher vorlesen und lesen und lesen… Doch trotz aller Aufopferung und Gelassenheit, erreicht jeder, sich um abwechslungs- und lehrreiche „Bespaßung“ bemühende Elternteil in den vielen „Winter+krankes Kind-Wochen“ einen Punkt, an dem das Repertoire an bewährten Spiel-und Spaß-Aktivitäten aufgebraucht ist, ebenso wie die eigenen Kräftespeicher. Keine Kraft, kranke Kinder, an Folter grenzender Schlafentzug, schlechte Laune auf beiden Seiten, der Haushalt bleibt liegen und das Essen schmeckt plötzlich auch nicht mehr… dsc_0431

Was also tun in dieser Worst-Case-Situation? Da hilft nur eins. In Anlehnung an die alten Römer, die ihr nach Abwechslung gierende Volk mit Brot und Spielen bei Laune hielten, hab ich zum geheimen Hausmittelchen Vitamin S wie Suppe und Special-Spiele gegriffen. Hier kommen einige Spielideen, die zumindest meine Kinder gefühlt für Stunden gefesselt haben, sodass ich mich unbemerkt aus dem Spiel zurückziehen und mit einem Kaffee in der Hand neue Kraft schöpfen konnte. Der Clou an der ganzen Sache: für die Umsetzung der Spiele braucht es nicht viele Hilfsmittel.

 

#1 – Zaubersand

Das Beste, was ich meinen kleinen Strandfans bereiten konnte, war es, den Strand in kleiner Form ins Haus zu holen. Mehl und Öl (im Verhältnis 8:1), diese zwei Zutaten, die garantiert in jedem Haushalt zu finden sind, waren einfach der Hit! Zuhause, im Wohnzimmer mit Sand zu spielen, das gab es noch nie und bescherte mir eine unglaublich lange Zeit der Freiheit. Ich konnte sogar etwas lesen, während beide Schnupfnasen ganz vertieft mit den Händen im Sand buddelten!

 

#2 – Elsa-Schnee

Kein Schnee weit und breit. So sieht es hier bei uns im Garten aus. Zum Leidwesen unserer Kinder. Macht nichts, dachte ich mir, den machen wir  uns selbst. Wir können uns nämlich nicht nur das Beach-Feeling ins Haus holen, sondern auch ein wenig Winter-Wonderland. Im Elsa-Style natürlich, da führt kein Weg dran vorbei. Rasierschaum und Lebensmittelfarbe (zum Streuen, denn „Mamaaaa, das glitzert so wunderschön!“) verwandeln sich im Handumdrehen in ein Fühlerlebnis der besonderen Art!

 

#3 – DIY-Stempel

Ich weiß nicht, ob Eure Kids auch so bastelverrückt sind wie meine, aber das kommt mir natürlich sehr entgegen. Stempeln ist außerdem eine weitere Lieblingsbeschäftigung von Sophia und Jakob. Gut, dass man aus Korken und Moosgummi easy-peasy eigene Stempel basteln kann und somit beide Vorlieben kombinieren kann. Das ist so einfach, dass sogar Jakob bereits ohne Hilfe zurecht kam. Ich hatte noch von einer früheren Bastelei viele (gekaufte) fertige Moosgummimotive, das hat mir Zeit und Nerven gespart. Anstelle von Korken könnte man auch kleine Aststücke nehmen.

 

#4 – Frostige Gartendeko

Weil es im Haus trotz Krankheit auf Dauer doch unerträglich wird und Bewegung an der frischen Luft sowieso heilsam ist, geht es im fieberfreien Zustand immer raus in den Garten (sorry, ich bin echt kein Spielplatzfan). Auch im Winter ist das Mäusehaus natürlich der Renner (überzeugt Euch hier und hier selbst, Kind müsste man sein), die Schaukel ebenso. Doch der Rest des Gartens wirkt im Winter etwas trist. Selbstgemachte Deko muss also her. Am besten mit irgendeinem Interesse-weckenden Feature für meine Kinder. Was liegt da näher, als sich an den frostigen Temperaturen zu orientieren und die Verwandlung von Wasser zu Eis und wieder zurück zu Wasser ganz praktisch zu demonstrieren. Benötigte Hilfsmittel hierfür: Perlen, Schnur, Eiswürfelbereiter. Zunächst Perlen auf eine Schnur auffädeln, für jedes Eiswürfelmotiv eine. Anschließend den Eiswürfelbereiter mit Wasser auffüllen. Wenige Stunden im Tiefkühler reichen aus und die fertige Eis-Girlande kann aufgehängt werden. Das änderte zwar nichts an dem weiterhin winterlichem Aussehen des Gartens, doch meine Kinder waren bereits beeindruckt. 🙂

 

#5 – Ruckizucki-Suppe

Wenn Kinder kränkeln, benötigen sie mehr als gewöhnlich elterliche Fürsorge und Aufmerksamkeit. Den großen kulinarischen Kochlöffel kann ich in so einer Zeit normalerweise nicht schwingen. Gut, dass es eine Suppe gibt, die sehr schnell und ebenso kinderleicht zubereitet werden kann, sodass Sophia und Jakob sie praktisch im Alleingang (naja, Mutti ist immer dabei, keine Sorge) kochen können. Dass sie anschließend super schmeckt, weil selbstgemacht, versteht sich von selbst.

Benötigte Zutaten (die man bestenfalls eh immer parat hat/haben sollte):

  • 1 große Kartoffel (von Mutti in Würfel geschnitten)
  • Gemüse (Möhrchen, Erbsen, Brokkoli; zwecks Zeitersparnis aus der TK, entweder bereits selbst vorbereitet oder gekauft)
  • Röstzwiebeln
  • eine Handvoll kl.Nudeln
  • Fleischklößchen (selbstgemacht aus Mett oder TK)
  • Salz, Pfeffer
  • TK-8-Kräuter
  • etwas Muskat
  • Öl

Öl in einem Topf erhitzen, Kartoffel und das Gemüse kurz anbraten, Röstzwiebeln dazugeben und das Ganze mit Wasser auffüllen, so dass es bereits nach Suppe aussieht.:-) Sobald das Wasser kocht, die Nudeln und etwas später die Fleischklößchen zum Hochkochen hinzufügen. Etwa 10 Minuten kochen lassen (bis die Nudeln gar sind), mit Salz, Pfeffer, Muskat und den Kräutern abschmecken.

Das liebevolle Hineinwerfen des Gemüses lieben meine Kinder ganz besonders, ebenso wie das Rühren im Topf.

dsc_0434

 

#6 – Überraschungsnotfallkiste

Zum Abschluss gibt es noch meinen superduper Geheimtipp bei akuter elterlicher Erschöpfung und Ideenlosigkeit: Wenn nichts hilft, hilft ein großer leerer Pappkarton! Da müht sich die Spielzeugindustrie krampfhaft ab, und es reicht oftmals ein Karton, um die Phantasie meiner Kinder für Stunden und Tage anzuregen und alle Beteiligten glücklich zu machen. Ein Auto, ein Zug, eine Höhle, ein Schloss, ein Einkaufswagen (!), ein Haus, eine Kutsche, ein Bällebad, eine Malunterlage, eine Badewanne, ein Krankenwagen, ein Vulkan, ein Puppentheater, ein Bett, etc. Was unser Karton bereits alles war, kann ich gar nicht aufzählen. Eins war er definitiv nicht und zwar langweilig. Und für mich ein Kinderparadies. Da er bereits – in alle Einzelteile zerrissen – in der Papiertonne auf seine weitere Verwendung wartet, kann ich Euch leider kein Foto präsentieren. Aber hey, es ist ein großer brauner Pappkarton. Sich den vorzustellen, dafür reicht unsere Erwachsenenphantasie gerade noch so aus, oder? 🙂

 

Welche überlebenswichtigen Tipps habt Ihr auf Lager, wenn Eure Kinder krank sind oder Ihr Euch aufgrund von weltuntergansartigen Regenfällen o.ä. indoor vergnügen müsst? Verratet sie mir. Ich bin dankbar für Vorschläge.

 

Ich wünsche Euch einen gesunden Wochenstart!

Eure Regina

 

 

2 Kommentare zu „Im Winter hilft nur Vitamin S

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s