Familie & Co

Neues Jahr – neues Spiel

Ihr Lieben,

entgegen meines Vorhabens bis Anfang Januar mit dem nächsten Post zu warten, kommt bereits jetzt wieder ein Lebenszeichen von mir. Ich hoffe, Ihr alle hattet wunderschöne Weihnachtstage und habt diese besondere Zeit des Jahres ebenso genießen können wie ich.

Nun, da fast alle Spuren der Festtagsschlachten weitestgehend beseitigt sind, rückt bei mir der Gedanke an den bevorstehenden Jahreswechsel immer näher. Gleichzeitig lasse ich das noch aktuelle Jahr vor meinem inneren Auge Revue passieren. Was passierte Positives wie auch Negatives im Jahr 2016? Auf der politischen Weltbühne, in meinem Umfeld, in meinem Leben? Zumindest in meinem persönlichen Leben hat es viele schöne und erinnerungswürdige Momente und Veränderungen gegeben. Doch dieser Post soll kein Jahresrückblick werden (davon gibt es dieser Tage sicherlich wieder reichlich in allen Medien), sondern gilt dem neuen Jahr. Ich gehöre nämlich zu der anscheinend aussterbenden Spezies Mensch, die sich Jahr für Jahr Vorsätze macht. Aber keine aus der Verlegenheitskategorie, die einfach nur daher gesagt werden. Sondern ganz konkrete, umsetzbare, aber auch herausfordernde Vorsätze und Pläne. Ich habe normalerweise eine imaginäre Liste mit unterschiedlichen Kategorien, die alle Jahreswechsel wieder überprüft und neu „gefüllt“ werden. Dieses Jahr ist meine Liste eine öffentliche, nämlich hier auf dem Blog. Warum? Weil ich auf die Einhaltung meiner Vorsätze mit Euch als meiner virtuellen „Vorsätze-für-2017-Polizei“ sicherlich noch mehr achten werde. Ich sichere mich quasi ab. 😉

screenshot_20161229-132210

Ich persönlich

Ich habe mir für das neue Jahr vorgenommen, mich mehr in Gelassenheit zu üben. Das ist auf lange Sicht bestimmt gesünder, als sich Vieles zu sehr zu Herzen zu nehmen. Gelassenheit hilft, die unangenehmen Dinge aus der Entfernung noch einmal zu beurteilen und ihren tatsächlichen Wert für mein persönliches Leben zu ermitteln. Sei es in Bezug auf meine Kinder, die wieder einmal ihre eigene Vorstellung von Ordnung ausleben oder im Umgang mit (wahrscheinlich) unbedacht negativ geäußerten Kommentaren von Mitmenschen, die bei mir hängen bleiben und mich zu sehr beschäftigen. Ich werde versuchen, mir nicht mehr zu sehr meinen Kopf zu zerbrechen, wie mein (manchmal) chaotisches Zuhause auf andere wirkt oder was Person XY mit der Aussage wohl genau sagen wollte. Keep calm, mehr Gelassenheit in allen Situationen.

Familie allgemein

Dieser Punkt gefällt mir immer sehr gut. Denn er bedeutet für mich nur Positives. Schließlich geht es hierbei um schöne Erlebnisse mit meinen drei liebsten Menschen auf der Welt. Dieses Mal werde ich mich der Spontanität widmen. Spontanität mit Kindern ist ja an sich eine eigene Herausforderung, aber hier ist nicht der spontan beschlossene Spielbesuch gemeint oder vielleicht der Ausflug in den nächsten Tierpark, sondern tatsächlich eine größere Unternehmung. Öfter mal spontan wegfahren, nach St. Peter-Ording, nach Dänemark, nach … Und zwar über’s Wochenende. Klingt simpel, ist aber tatsächlich ein kleiner Angang, wenn man kleine Kinder hat. Aber Übung macht bekanntlich erst den Meister. Also werden wir uns 2017 (wieder) dem Fach „Kurztrips“ widmen und hoffentlich mit Bravour bestehen.

Ehe

In dieser Kategorie steht, seit wir nicht mehr nur zu zweit, sondern mittlerweile zu viert unter einem Dach leben, nur ein Punkt auf der Liste: mehr Zeit füreinander und zwar außerhalb unserer eigenen vier Wände! Mal sehen, ob wir es wieder schaffen, ein regelmäßiges Date einzuführen. Kurze Erklärung: Einige Monate nach Sophias Geburt, hatten wir Eltern, dank Großmütterlicher Hilfe, jeden Dienstagabend frei und konnten ausgehen. Irgendwie ist dieses großartige Arrangement seit Jakobs Geburt in Vergessenheit geraten. Auch wenn es natürlich nicht jede Woche möglich sein wird, so wäre ein fester Ausgehtermin alle Paar Wochen mein Wunsch (ich weiß, dass ihr das lest, liebe Omis 🙂 ).

Kinder

Für Sophia und Jakob wünsche ich mir wieder ein interessantes, lehrreiches, lustiges, unvergessliches Jahr 2017. Ein Jahr voller schöner und liebevoller Momente, aus denen beide Kraft und Selbstbewusstsein schöpfen, um sich weiterhin so großartig zu entwickeln. Darüber hinaus darf Sophia testen, welche Sportart ihr besonders zusagt. Sie wünscht es sich sehr, sowohl mit dem Turnen als auch mit dem Reiten zu beginnen. Sie darf beides testen und sich entscheiden: Turnen oder Reiten oder sogar beides (das Muttertaxi freut sich sehr…NICHT). Da Jakobs einziges ausgeprägtes sportliche Interesse noch die halsbrecherische Kletterei ist, soll er 2017 beim Kinderturnen lernen, auf sein Körpergefühl und da insbesondere auf seine hoffentlich vorhandenen Alarmglocken zu achten. Ich freue mich auf Sophias vierten Geburtstag im Mai. Sie bekommt ihre erste Motto-und-Freundinnen-Party. Das wird ein Spaß. 🙂 Jakobs zweiter Geburtstag im August wird dagegen sicherlich noch etwas gediegener ausfallen. 🙂

Freunde

Auch in dieser Kategorie gibt es nur einen, mir wichtigen Punkt: mehr Zeit füreinander zu haben. Für das Jahr 2016 hatte ich mir vorgenommen, viele neue Bekanntschaften zu knüpfen, mutig zu sein. Und zwar im nicht zweideutigen Sinne, was Ihr wieder denkt, tztztz. Ich bin ein eher zurückhaltender Typ Mensch, der aufgrund dessen leicht für arrogant gehalten wird. Bin ich nicht, nur eben ein bisschen…tja, abwartend. Tatsächlich habe ich 2016 so viele neue Leute kennen gelernt, wie schon ewig nicht mehr. Aus der einen oder anderen anfänglichen Bekanntschaft, ist sogar schon Freundschaft geworden. Herausforderung gemeistert, würde ich sagen. Für dieses Jahr liegt der Fokus eindeutig auf all meinen, im gerade ablaufenden Jahr zu sehr vernachlässigten Freunden aus der Kategorie „Die-kenne-ich-schon-ewig“. Für sie hatte ich 2016 eindeutig zu wenig Zeit, das soll 2017 anders werden.

Mitmenschen

Ich versuche eigentlich immer sehr auf meine Mitmenschen zu achten, ihnen mit Höflichkeit und Respekt zu begegnen. Das geht aber sicher den meisten von uns so, die eine halbwegs gute Erziehung genossen haben. Für 2017 habe ich mir, aufgrund der jüngsten grausamen Schlagzeilen, vorgenommen, diejenigen in meinem Umfeld zu beachten, die sonst eher wenig bis keine Beachtung geschenkt bekommen: Obdachlose. Ich werde versuchen, an keinem vom Schicksal gebeutelten und hungernden Menschen achtlos vorbei zu gehen oder in aller Eile an ihm vorbei zu hetzen, möglichst in eine andere Richtung schauend. Ich werde mir 2017 die Zeit nehmen, einem obdachlosen Menschen nicht nur Bares (jaaaa, ich weiß, was der ein oder die andere jetzt für Einwände diesbezüglich hat, aber es darf nicht meine Entscheidung sein, was mit dem geschenkten Geld gemacht wird; ich bin für Schenken ohne Bedingung!), sondern auch (Achtung Wortspiel) etwas Essbares zu geben. Lächelnd. Höflich. Respektvoll.

Haus/Garten

Das ist eine meiner liebsten Kategorien, weil sie mit sichtbaren Erfolgen einhergeht. Ich mag Veränderungen, besonders, wenn sie das Aufhübschen meines Zuhauses betreffen. Ich freue mich darauf, dass 2017 das Jahr sein wird, in dem unsere Küche einen neuen Look erhalten wird. Ein kleiner Hinweis für alle Insider: das Rot wird weichen, aber das Rot wird bleiben (Ihr so: „Häää?“ Ja, ich spreche in Rätseln…). Das Makingover zeige ich Euch bestimmt hier auf dem Blog. Außerdem stehen einige Mini-Veränderungen in den Kinderzimmern an und höchstwahrscheinlich der Bau eines Schuppens im Garten. Mal sehen, ob wir uns so gut organisieren können, wie ich es mir gerade vorstelle. 🙂

Freizeit/Hobbys

Schöne Kategorie und kostbare Kategorie, da ich für sie am wenigsten Zeit im Alltag zur Verfügung stehen habe. Ich liebe es, kreativ zu sein und beschränke mich dabei ungern auf einen Zweig. Für 2017 möchte ich mich daher erstens im Handlettering probieren und mich zweitens mit dem mysteriösen Ding namens Plotter auseinandersetzen (das hat übrigens nichts mit dem Zauberlehrling zu tun…). Beides Kreativbereiche, die aktuell meinen Instagramaccount „fluten“. Gut, dann mache ich eben mit. Voll die Trendsetterin. Nachzüglerin wohl eher… 🙂 Ansehnliche Ergebnisse werde ich Euch sicherlich nicht vorenthalten. 🙂 Sollte ich 2017  irgendwann wieder einen Nähflash erleiden, wird auch endlich meine seit 3,5 Jahren im Schrank stehende Overlock eingeweiht. Großes Indianerehrenwort!

Sport/Ernährung

Tja, diese Themen tangieren mich normalerweise nur peripher. Nein, nicht im Sinne von Gleichgültigkeit, sondern als Selbstverständlichkeit. Ausreichende Bewegung, besonders an der Luft, und gesundes Essen sind mir wichtig und bereits seit Jahren mal mehr, mal weniger erfolgreich in meinen Alltag integriert. Hier geht es dieses Mal um besondere Herausforderungen. So habe ich mir für 2017 zwei Ziele vorgenommen, die verrückter nicht sein könnten. Zum einen möchte ich zum ersten Mal während der Fatsenzeit auf Kaffe verzichten (ja, Ihr habt richtig gelesen: sieben Wochen ohnen mein Lebenselixier…meine Herzensmenschen sollten sich bereits jetzt vor mir in Acht nehemen.) und zum anderen möchte ich im Sommer, draußen im Garten wieder ein Rad schlagen können (völlig gaga der Plan, aber wer rastet, der rostet!).

Blog

Ich bin wirklich froh darüber, im vergangenen Sommer den Schritt mit meinem Blog gewagt zu haben. Es macht mir nämlich so viel Freude über meinen meistens kreativen Alltag mit zwei kleinen Kindern zu schreiben, dass ich das nicht mehr missen möchte. Mein Blog ist wie mein eigener virtueller Rückzugsort, mein Kreativraum, der mir offline leider etwas fehlt (ach, Bürozimmer, ich vermisse dich ein wenig…). Im neuen Jahr werde ich wie gewohnt über meinen Mamaalltag, kreative Deko- und Bastelideen und Rezepte berichten, die mich und hoffentlich auch Euch interessieren. Außerdem kommen zwei  neue Themenbereiche hinzu. Im Makingover werde ich Euch ein bisschen hinter die Kulissen meiner vier Wände mitnehmen und Euch Vorher-Nachher-Posts präsentieren. Und ein weiteres Thema ist der Kindergarten-Bento-Box „gewidmet“. Getreu dem Motto „Ich packe meine Bento und nehme mit…“ wird es kulinarisch. Absolut kindergartentauglich und vor allem kindergaumenfreundlich.

Job

Die letzte Kategorie auf meiner 2017-Liste dreht sich um das Thema „Was kommt nach meiner Elternzeit?“. Doch damit werde ich mich erst ab Herbst 2017 beschäftigen und meine Fühler ausstrecken bzw. den Zeh in den Jobteich stecken.

*

*

*

Das war sie, meine kleine, kompakte Liste mit Vorsätzen und Plänen für das neue, frische Kalenderjahr, das fast in den Startlöchern steht.

Wie handhabt Ihr das so mit den guten alten Vorsätzen? Macht Ihr jedes Jahr welche? Was steht drauf? Klassiker wie weniger Alkohol/Süßes, mehr Sport? Oder doch sogar mit der ein oder anderen echten Herausforderung? Erzählt mir davon und zeigt mir, dass ich nicht die einzige Person bin, die jedes Jahr als neues Spiel der Chancen sieht.

Ich wünsche Euch einen unvergesslichen Silvesterabend und einen glücklichen, friedvollen und motivierten Start in das neue Jahr! Ich freue mich, dass sich so viele von Euch für meinen kleinen Blog interessieren und hoffe, dass ich Euch auch im Jahr 2017 „wiederlesen“ werde.

Eure Regina

screenshot_20161229-132140

 

 

 

Die tollen Fotos mit den Tafelsprüchen, habe ich dieses Mal nicht selbst erstellt, sondern als Free Printables gefunden. Schaut mal selbst:
http://www.lifeprekarious.com/
http://www.joyinourjourney.com/

 

 

 

 

 

3 Kommentare zu „Neues Jahr – neues Spiel

  1. Ich habe auch jedes Jahr wieder Vorsätze, die ich mal schlecht, mal recht umsetze! Von deinen Kategorien werd ich mir aber noch was abschauen, wenn ich darf… 🙂 und wenn ihr noch eine Reiseanregung zu alten, vernachlässigten Freunden braucht: ihr wisst, wo ihr uns findet ;-P :-* VG Katrin

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s